Vagina

Die Scheide, auch Vagina genannt, ist ein muskulärer, dehnbarer Schlauch, der bei der erwachsenen Frau ca. 8 bis 10 cm lang ist. Am Scheideneingang befindet sich das Jungfernhäutchen, in das hintere Ende der Scheide ragt der Gebärmutterhals mit seinem Eingang, dem Muttermund. Die Scheide dient dem Geschlechtsverkehr und als Geburtskanal für das Kind. Während der Regel fließt durch die Scheide das Menstruationsblut ab. Durch das so genannte Vaginalsekret ist sie meist etwas feucht. Dieses Sekret enthält spezielle Bakterien - man spricht auch von einer speziellen Keimflora-, und ist sauer, was vor aufsteigenden Infektionen schützt. Jede Störung dieses sauren Vaginalmilieus, z.B. durch häufiges Waschen mit Seife, macht anfälliger für Infektionen und kann zu einer Scheidenentzündung mit Ausfluss führen. In der Pubertät bemerken viele Mädchen einen deutlichen Ausfluss, der durch die ansteigende Hormonwirkung (Östrogen) hervorgerufen wird. Dieser schleimig-glasige Ausfluss ist aber ein ganz normales Reifungszeichen und wird oft 'Weißfluss' genannt. Solange er geruchlos ist, ist er ein Zeichen der gesunden Entwicklung zur geschlechtsreifen Frau. Sollte der Ausfluss einmal unangenehm riechen, solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen, der evt. einen bakteriellen Infekt erkennen und behandeln kann.