Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs, in der Fachsprache Zervixkarzinom genannt, ist eine bösartige Zellveränderung am unteren Ende der Gebärmutter – dem Gebärmutterhals. Den oberen Teil der Gebärmutter nennt man den Gebärmutterkörper. Jährlich erkranken 6.200 Frauen in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs, fast 1.700 sterben daran. Hauptursache für die Entstehung dieser Krebsart sind ganz bestimmte humane Papillomviren – kurz HPV. Junge Frauen stecken sich häufig mit diesem Virus an, meist klingt die Infektion innerhalb weniger Monate wieder ab. Bleibende Infektionen können zu Gewebeveränderungen und unbehandelt zu Krebs führen. Das Gute: Du kannst etwas tun, um dich zu schützen!

Schaue nach bei HPV-Impfung
Schaue nach bei PAP-Abstrich