Feigwarzen

Feigwarzen werden von den Medizinern Condylomata acuminata genannt. Oft hört man auch den Begriff Genitalwarzen. Es handelt sich dabei um eine sehr häufige sexuell übertragbare Erkrankung. Übertragen werden nicht die Warzen, sondern die Viren, die diese Warzen dann auslösen. Diese Viren gehören zu derselben Gruppe wie die, die den Gebärmutterhalskrebs verursachen können: die humanen Papillomviren (HPV). Wichtig! Es gibt harmlose und gefährliche Papillomviren. Weil es so viele verschiedene gibt, haben sie Nummern. Auslöser der Feigwarzen sind die beiden harmlosen HPV-Typen 6 und 11. Die Warzen sind klein und treten meistens an der Scheide oder am Penis auf. Häufig verursachen sie keine Beschwerden und du bemerkst sie gar nicht. Manchmal führen sie aber zu starkem Jucken, Brennen oder auch Schmerzen. Kondome verhindern zwar häufig aber eben nicht immer die Übertragung dieser Viren. Sei nicht sofort beunruhigt, wenn dir etwas an dir auffällt. Oft verschwinden die Warzen von allein. Trotzdem solltest du dir aber einen Termin bei einem/er Frauenarzt/ärztin geben lassen (deinem Freund kann der Hausarzt oder ein Urologe weiterhelfen).