HPV-Infektion

In der Regel steckt man sich bereits als Mädchen oder junge Frau mit HPV an. An Gebärmutterhalskrebs erkranken die Frauen normalerweise erst im mittleren Lebensalter.

Humane Papillomviren - kurz: HPV

Humane Papillomviren sind sehr weit verbreitet, sie werden vor allem beim Geschlechtsverkehr übertragen. Acht von zehn Frauen infizieren sich irgendwann in ihrem Leben mit HPV. Meist wird die Infektion gar nicht bemerkt - das Immunsystem des Körpers bekämpft die Viren und die Eindringlinge verschwinden.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Typen humaner Papillomviren, harmlose (z.B. die Verursacher von lästigen Feigwarzen) und gefährliche, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Daher werden sie unterteilt in Niedrigrisiko- (low risk; LR) und Hochrisiko- (high risk, HR) Typen.

Manche Mädchen und Frauen bleiben leider anhaltend mit einem krebserregenden HPV-Typ infiziert. Das Virus nistet sich in den Zellen des Gebärmutterhalses ein und verändert sie zunehmend. Im Lauf mehrerer Jahre bis Jahrzehnte kann so Gebärmutterhalskrebs entstehen.

Gegen HPV kannst du dich impfen lassen - lies mehr darüber unter "HPV-Impfung" und "HPV-Impfstoffe".